Disney+ wird aufgrund der Preiserhöhung von der Verbraucherzentrale verklagt

Read Time:1 Minute, 35 Second

Zur Einführung von Disney+ berechnete der Disney-Konzern eine monatliche Gebühr von 6,99€ – für 4k, Dolby Atmos und den Stream auf bis zu vier Geräten gleichzeitig. Damit war man mit Blick auf den Inhalte-Katalog unschlagbar günstig. Anfang 2021 jedoch erhöhte man den Preis um knapp 30%, hier berichtet. Abonnenten mussten nun fortan 8,99€ pro Monat bzw. 89,99€ pro Jahr investieren. Angesichts der Inhalte immer noch das beste Preis-Leistungsverhältnis.

Verbraucherzentrale klagt gegen Preiserhöhung

Als Grundlage für die Preiserhöhung verwies Disney+ lediglich auf seine AGB und genau wie bei Netflix sind diese nun aufgrund der Formulierung Bestandteil einer Klage des Verbraucherschutzes. Nach rund anderthalb Jahren zieht man nun vor Gericht, da man die Passage, auf die sich Disney+ beruft, als unzulässig erachtet.  Disney+ behielte sich vor, die Preise mit Wirkung zu Beginn eines neuen Abo-Zeitraums zu ändern, ohne darüber zu informieren, von welchen Faktoren die Änderungen der Preise abhängig ein könnten.

Der Verbraucherschutz lässt durch eine Sprecherin ausrichten, dass diese Klausel unrechtmäßig ist. Verbraucher können bei Vertragsabschluss nicht abschätzen, wie hoch eventuelle Preiserhöhungen ausfallen können.

„Mit der Klausel behält sich der Anbieter vor, die Preise einseitig und ohne Einschränkungen zu ändern. Damit können Verbraucher bei Vertragsschluss eventuelle Preiserhöhungen nicht abschätzen. Das ist unserer Ansicht nach nicht rechtens“

MICHÈLE SCHERER, EXPERTIN FÜR DIGITALES BEI DER VZB

Zudem räumt Disney+ zwar die Möglichkeit ein, der Preiserhöhung zu widersprechen, ohne jedoch die möglichen Konsequenzen zu benennen.

Schlüssige Begründung muss vorliegen

Analog zu Netflix monieren die Verbraucherschützer in der Klage gegen Disney+, dass der Streamingdienst keine konkreten Gründe anführt, die zu einer Preiserhöhung führen können. Über eine simple Preiserhöhung seine Unternehmensgewinne zu erhöhen, so nicht rechtens. Übrigens, Disney+ wurde zuvor erfolglos abgemahnt, deshalb nun die eingereichte Klage vor dem Landgericht Potsdam. Disney+ dürfte im Fall einer Niederlage die AGB schnellstmöglich anpassen. Welche mögliche Kompensation für geschädigte Verbraucher erwarten können und wie diese umgesetzt wird, ist indes noch unklar.

Happy
Happy
0 %
Sad
Sad
0 %
Excited
Excited
0 %
Sleepy
Sleepy
0 %
Angry
Angry
0 %
Surprise
Surprise
0 %

Average Rating

5 Star
0%
4 Star
0%
3 Star
0%
2 Star
0%
1 Star
0%

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Previous post Apple Watch Pro: Vorhandene Armbänder sollen passen – allerdings nicht bündig abschließen
Next post Nicht gut: Knackende & knisternde MacBook-Lautsprecher wohl auch unter macOS 13 Ventura vorhanden