Self Repair Programm: Laut iFixit für das MacBook mit M1 eher ein Feigenblatt

Read Time:1 Minute, 44 Second

Apple startete vergangenen November sein Self Repair Programm und stellte dafür Anleitungen und Ersatzteile zunächst für diverse iPhone-Modelle bereit, hier berichtet. Anfang der Woche wurde das Programm für MacBook-Modelle mit M1 ausgeweitet. Doch so richtig nachhaltig ist das nicht, wie iFixit nun bemerkte.

Mit der Einführung des MacBook Pro Retina im Jahr 2012 führte Apple einen absoluten Paradigmenwechsel ein: Verlötete SSDs, verlöteter Arbeitsspeicher und der Einsatz von viel Kleber sorgen dafür, dass Benutzer de facto nichts mehr austauschen, aufrüsten oder nachbessern konnten. Das rief schlussendlich den US-Kongress und die EU-Kommission auf den Plan. Mal will mehr Reparierbarkeit durchsetzen. Um deutlich strengeren Gesetzen vorzugreifen, entschloss sich Apple zur Einführung des Self Repair Programm. Was sich beim iPhone schon andeutete, bestätigt sich beim MacBook. Laut iFixit ist das nicht mehr als ein Feigenblatt, Apple hat an einer Eigenreparatur eigentlich kein Interesse.

iFixit gibt Expertise ab

Seit gestern lassen sich die Handbücher für die Reparatur als PDF herunterladen und diese sind laut iFixit sehr detailliert – das ist positiv. Doch Apple hat an den grundlegenden Schwierigkeiten einer Reparatur nichts geändert. Als Beispiel führt iFixit den Batteriewechsel an, weil diese ein Verschleißteil ist und unweigerlich ausgetauscht werden muss. Bei Apple ist das für knapp 29 US-Dollar schnell und unkompliziert erledigt. Will man selbst tätig werden, braucht man das Werkzeug-Kit zu einer Miete von 49 US-Dollar, die Ersatzteile kosten über 500 US-Dollar.

Doch das eigentliche Problem ist die Anleitung: Die umfasst 162 Seiten dafür und mann muss nicht nur die Batterie ausbauen. Zudem müssen Tastatur sowie das gesamte Top-Case ausgetauscht werden. Und Kleber, wenngleich nicht mehr so zahlreich, kommt dennoch im Einsatz. Darüber habe ich hier berichtet. Immerhin hält iFixit fest, dass es einen Akku als Ersatzteil gibt.

Einschätzung

Der iPhone-Konzern scheint bei seinem Apple Self Repair Programm die gleiche Strategie wie bei Apple Care+ zu verfolgen: Man will Eigenreparaturen preislich so stark in die Höhe treiben, sodass eine Reparatur bei Apple dagegen als Schnäppchen erscheint. Eine Strategie, die so gar nicht zu den Äußerungen und dem selbstaufgelegten Image der Nachhaltigkeit passt.

Happy
Happy
0 %
Sad
Sad
0 %
Excited
Excited
0 %
Sleepy
Sleepy
0 %
Angry
Angry
0 %
Surprise
Surprise
0 %

Average Rating

5 Star
0%
4 Star
0%
3 Star
0%
2 Star
0%
1 Star
0%

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Previous post Das sind die neuen Produkte von Philips Hue im Herbst 2022
Next post Apple registriert neue(s) Gerät(e) in Bluetooth-Datenbank